Der Gembira Loka Zoo ist einer der ältesten Zoos in Indonesien, heuer feierte er sein 60-jähriges Jubiläum. Der Zoo ist schlicht und einfach riesig, und der einzige in Yogyakarta. Auf einer Fläche von 22 Hektar (30 Fußballfelder) wird viel geboten: Botanische Gärten, ein künstlich angelegter See, eine eigene Orchideengärtnerei, und das ganze Areal ist durchzogen vom Gahjawong Fluss. Die Hauptattraktionen sind in großer Zahl vorhanden: Knapp 500 an der Zahl, vom Komodowaran über den Leguan bis zum Salzwasserkrokodil sind zahlreiche Reptilien vertreten, aber auch Affen, Vögel oder Fische gibt es zu bestaunen. Ein lokales Highlight ist der bekannte Sumatra Tiger.

Der Zoo ist auch Heimat einer einzigarten Tierart, dem Brillenpinguin. Dieser hat einen sehr lauten, durchdringenden Schrei, der dem eines Esels gleicht und wird deswegen auch Jackass-Pinguin genannt, Jackass ist zoologisches Englisch für Esel. Besonders ist auch der große, künstlich angelegte See, mit Gelegenheit zum Motorboot fahren, einem Ausflugsboot inklusive schwimmendem Restaurant.

Gembira Loka ist malaiisch für „fröhlicher Ort“, der auch einiges erlebt hat. Von der geplanten Gründung 1933, über Unterbrechungen durch den zweiten Weltkrieg und einigen überwundenen Herausforderungen wurde der Zoo 1956 erfolgreich angelegt und gegründet. Heute ist er Pflichtprogramm für alle Indonesien-Touristen und wir können euch persönlich bestätigen, dass sich ein Besuch lohnt.

Bild (c) Crisco 1492